Permalink

0

Mein Lese- und Hörtipp der Woche: Dietrich Faber – Sorge dich nicht, stirb!

Kommissar Henning Bröhmann ermittelt in Sorge dich nicht, stirb! bereits zum sechsten Mal. Der kultige hessische Kommissar aus der Feder von Musiker und Kabarettist Dietrich Faber wird in diesem, seinem letzten, Fall 50 Jahre alt. Kurz vor seinem Geburtstag muss er sich jedoch wieder einmal um einen Mordfall kümmern. Dieses Mal ist ein ganz besonderes Etablissement betroffen. Der Chef einer esoterischen Selbstfindungsschule wird eines schönen Tages tot im dazugehörigen Schwimmbecken aufgefunden.

Kurzerhand beschließt der Kommissar, bei dieser Schule selbst einige Kurse zu belegen und dadurch die Belegschaft besser kennenzulernen. Dadurch erhofft er sich, der Lösung des Falls auf die Spur zu kommen. Doch leider ist das nicht ganz so einfach. Zu allem Überfluss trifft er dort eine Frau wieder, die er lieber nicht wieder getroffen hätte. Es handelt sich um Rieke, die er schon aus seiner Schulzeit kennt. Schon damals war die Frau ganz schön durchgeknallt und hinter ihm her. Doch das kann er jetzt, wo er schon des häufigeren mit seiner Frau Querelen hatte, überhaupt nicht gebrauchen.

Auch auf seiner Dienststelle hat er mehr Theater, als er möchte. Zum einen hat er zwei neue Kollegen, die fast nur im Duett anzutreffen sind und dazu die fast gleichen Vornamen Rolf und Ralf haben. Zum anderen ist da sein neuer Vorgesetzter, sein früherer Freund und Kollege Markus Meirich. Der ist mittlerweile die Karriereleiter bei der Polizei hochgeklettert und verhält sich auch so. Das alles trägt immer mehr dazu bei, dass Kommissar Bröhmann verstärkt darüber nachdenkt, den Dienst zu quittieren. Doch zunächst einmal muss er die Geburtstagsfeier hinter sich bringen…

Das Buch ist bei Rowohlt Polaris und das vom Autor höchstpersönlich vorgetragene Hörbuch im Selbstverlag bei Herbert Management erschienen. Dietrich Faber saß beim Schreiben und auch beim Vorlesen des Hörbuches wieder einmal der Schalk im Nacken. Immer dann, wenn es textlich paste, gab er natürlich auch eine Gesangsprobe zum Besten. Ich werde auf jeden Fall die Fälle des hessischen Kommissars sehr vermissen.

Leseprobe


Hörprobe

image_pdfPDFimage_printDrucken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.