Permalink

0

Mein Lesetipp der Woche: Ich muss mit auf Klassenfahrt – Meine Tochter kann sonst nicht schlafen

Kinder sind etwas Wunderbares. Für mich ist es immer wieder schön zu sehen, wenn ein Kind die Welt entdeckt. Dafür muss man ihm als Erwachsener jedoch Raum geben. Das heißt, man muss ein Kind seine eigenen Erfahrungen machen lassen. Denn durch das alte Spiel „Versuch und Irrtum“ oder „Versuch und Erfolg“ lernt ein Kind am meisten.

Doch viele Kinder werden heute daran durch ihre Eltern gehindert. Das sind dann die sogenannten „Helikopter-Eltern“ . Welche absurden und für Außenstehende ungewollt komischen Ausmaße dieses „Helikoptern“ nehmen kann, davon handelt das Buch „Ich muss mit auf Klassenfahrt – Meine Tochter kann sonst nicht schlafen“, als Taschenbuch sowie ebook erschienen bei Ullstein und als Hörbuch Download im audiomedia Verlag.

Die beiden Autorinnen Lena Greiner und Carola Padtberg haben dafür Interviews mit Hebammen, Gynäkologen, Kinderärzten, Erzieherinnen und Lehrern geführt. Sie alle konnten aus einem reichen Erfahrungsschatz mit diesen Eltern berichten. Anhand ihrer Auskünfte lässt sich eines ganz klar sagen: „Helikopter-Eltern“ sollten Komiker werden, wenn sie es nicht schon sind.

Ob jemand sein Ungeborenes per Vaginalsonde mit klassischer Musik beschallen lässt, im Bett liegend eine Thrombose bekommt, weil das Baby ja ein halbes Jahr lang unbedingt ganz nah bei der Mutter sein muss oder aber die Kita-Erzieherin verklagt, weil ein Holzsplitter nicht aus dem Finger des Sohnes herausgezogen wurde. Es ist schon Wahnsinn, was Menschen in den sogenannten „Helfer-Berufen“ sich heute von „Helikopter-Eltern“ alles gefallen lassen müssen.

Tja, und die allzu verwöhnten Kinder dabei immer unselbstständiger werden. Gar nicht auszudenken, was aus diesen Kindern einmal werden soll. Womöglich die nächste „Helikopter“-Generation, die wahrscheinlich alles noch einmal viel besser machen möchte, als ihre Eltern. Abwarten und Tee trinken. Womöglich braucht dann irgendwann einmal jeder Erwachsene einen Coach, der ihm sagt, was er tun und lassen soll. Eigentlich zum Brüllen komisch, wenn das Thema nicht nicht so ernst wäre.

Leseprobe

image_pdfPDFimage_printDrucken

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.